Audio

Am vergangenen Dienstag standen uns gleich drei Wirtschaftsblogger im Mumble Rede und Antwort. Über 2 Stunden nahmen sich Dirk Elsner, Mark Dittli und Patrick Bernau Zeit, um mit uns gemeinsam über einen dritten Weg aus der Krise zu diskutieren. Hier ist nun der Audio Podcast für alle die am Dienstag nicht dabei sein konnten.

Audiopodcast der Podiumsdiskussion vom 06.08.2013 – Gibt es einen dritten Weg abseits der ökonomischen Dogmen?

Krähennest-Sitzungspodcast

Das Krähennest – Der Podcast der Piratenpartei NRW

Seit März 2013 zeichnet die AG Geldordnung und Finanzpolitik alle Mumbel-Sitzungen auf. An dieser Stelle möchten wir euch auf den daraus entstandenen Sitzungspodcast hinweisen. Über das Krähennest können alle Sitzungen unter diesem Link nachgehört werden:  http://kraehennest.piraten-wagen-mehr-demokratie.de/piratennrwmeeting_SitzungAGGeldordnung.xml

Die Protokolle sind natürlich weiterhin in unserem Wiki verfügbar.

In der letzten Sitzung vom 05.06.2013 wurde über die drei Krisen:

1. Guthabenkrise/Schuldenkrise

2. Handelsbilanzkrise

3. Banken-/Finanzkrise

diskutiert und versucht einige der uns bekannten Lösungsvorschläge zuzuordnen. Diese Sitzung zeigt sehr gut, mit wie vielen Themen sich die AG in den letzten 1,5 Jahren beschäftigt hat. Unser Ziel ist es, dies weiter auszuarbeiten und in der Partei und darüber hinaus zu verbreiten.

Dradio berichtet von der Monetative Jahrestagung in Berlin

Dradio berichtet von der Monetative Jahrestagung in Berlin

Der Deutschlandfunk sendete am 5.1.2013 einen Hintergrundbericht zur Vollgeld-Reform. Wir haben hier bereits mehrfach über den zunehmenden Bekanntheitsgrad dieses Reformvorschlags berichtet. Nun hat auch der Deutschlandfunk einen ausführlichen und leicht verständlichen Hintergrundbericht zu dieser Reformidee gesendet. Die Protagonisten Joseph Huber, Michael Kumhof, Helge Peukert und auch Richard Werner kommen zu Wort. Interessant ist das Ergebnis einer Umfrage, die Richard Werner unter Frankfurter Bürgern durchführte. Er stellte diese Frage:

Würden Sie einem System zustimmen, in dem die Mehrheit der Geldmenge durch meist private, auch profitorientierte Unternehmen produziert und verteilt wird und nicht durch staatliche Organe?

“Der Ökonom Richard Werner lehrt an der britischen Universität Southampton Internationales Bankgeschäft. Zudem hält er regelmäßig Gastvorlesungen an der Universität in Frankfurt am Main. Die Stadt zählt mit dem Sitz der Europäischen Zentralbank, der Deutschen Börse und diversen Geschäftsbanken zu den wichtigsten Finanzmetropolen der Welt. Die Frankfurter Bürger sollten sich mit Geld also auskennen, dachte sich Werner und führte eine Umfrage durch. Er wollte wissen: Wer macht und verteilt das Geld? Er hat tausend Antworten erhalten und ausgewertet.

Es kam raus, dass 84 Prozent gedacht haben, entweder die Zentralbank oder die Regierung produziert das Geld und entscheidet über die Allokation des Geldes. Dann war noch eine andere Frage, würden Sie einem System zustimmen, in dem die Mehrheit der Geldmenge durch meist private, auch profitorientierte Unternehmen produziert und verteilt wird und nicht durch staatliche Organe. Und da haben über 90 Prozent gesagt, nein, das wollen wir nicht.

Die komplette Sendung kann man hier anhören und nachlesen:

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/hintergrundpolitik/1968379/

Und bei den Piraten kann man sich noch ausführlicher über das Thema informieren. Daniel Worofka hat dieses umfassende Wiki zum Vollgeld zusammengestellt: https://wiki.piratenpartei.de/AG_Finanzmarktreform/Vollgeldreform

Die Vorträge und Interviews der Vollgeld-Jahrestagung sind im Youtube-Channel der Monetative abrufbar, u.a. mit Michael Kumhof, Richard Werner, Raimund Brichta, Helge Peukert, Christian Felber und vielen anderen: www.youtube/Monetative

Die Website der Monetative unter www.monetative.de

Wenn es nach dem Willen der Bundestagsmehrheit aus Regierung und den Oppositionsparteien SPD und Grüne geht, soll der ESM in Kürze von Bundestag und Bundesrat abgesegnet werden. Unterdessen werden die Stimmen lauter, die sich aus verschiedenen Gründen, gegen die Installation des ESM aussprechen.

Bei den Piraten wurde im Liquid-Feedback ein Antrag “Ablehnung des ESM-Vertrags” angenommen. Dies kann als ein weiteres “ablehnendes Meinungsbild” der Piraten gedeutet werden, ein Beschluss auf Bundesebene ist das jedoch noch nicht. Der könnte aber beim bpt in Bochum angestrebt werden. Klar ist, es besteht weiterhin Gesprächs- und Informationsbedarf. Zu diesem Zweck haben die AGs Geldordnung, Europa und Wirtschaft eine gemeinsame ESM-Projektgruppe mit eigener Wiki-Seite gegründet: http://wiki.piratenpartei.de/Projektgruppe_ESM.

ESM-Grillveranstaltungen finden in Kürze im Mumble statt. Juristische, wirtschaftliche und soziale Folgen des ESM werden intensiv beleuchtet und diskutiert. Als gesetzt, für die erste Podiums-Diskussion, gelten die Bürgerrechtler und ESM-Verfassungskläger Hassel-Reusing und Reusing, sie nehmen die ESM-Kontraposition ein. Geeignete Sparings-Partner aus der Wissenschaft werden gerade angefragt. Termine demnächst.

Die Leser, die vorab ein kritisches Interview zum ESM mit Volker Reusing anhören möchten, werden hier vom Radio-Utopie-Blog versorgt: http://soundcloud.com/radio-utopie/radio-utopie-interview-mit

Der ESM wird noch für viel Gesprächsstoff sorgen, das ist sicher.