Du möchtest bei der AG Geldordnung und Finanzpolitik mitarbeiten? Besuche einfach unser Wiki, dort findest du alle Informationen über Mitgliedschaft in der AG, unsere Kommunikationsmittel, unseren Kenntnisstand und die Aktivitäten. Du musst kein Mitglied der Piratenpartei sein, um in der AG Geldordnung und Finanzpolitik mitzuarbeiten:

http://wiki.piratenpartei.de/AG_Geldordnung_und_Finanzpolitik

Du interessierst dich für eine Mitgliedschaft bei der Piratenpartei? Hier findest du alle weiteren Informationen:

http://www.piratenpartei.de/mitmachen/mitglied-werden/

30 Antworten auf Mitmachen!

  • Günter Daniels sagt:

    Hallo,

    ich bin Frankfurter und bereits mit über 600 Piraten vernetzt.
    Ich bin seit über 30 Jahren in der Finanzdienstleistungsbranche aktiv.

    Mein Thema ist die Bändigung der Finanzindustrie und das Bekämpfen
    der Verfreundung dieser mit der Politik.

    Gruß aus FFM

    Günter

  • alf sagt:

    “Es gibt keine Demokratie, nur Weltkonzerne” Ihr seit Teil einer Firma, wo ihr den Geschäftsbereich der BRD GmbH mit bildet. Man wird euch unterwandern wie die Grünen auch um euch mit ihrem Schuldgeldsystem gefügig zu machen.
    In einem Totalitärem weisungsberechtigtem System, werdet ihr nichts erreichen, keiner höhrt euchmehr zu und alle versagen.

  • Matthias Heller sagt:

    Mich hat die Vollgeldidee von Huber überzeugt!
    Auf die ich vor über einem Jahr gestoßen bin, und in die ich mich, soweit das einem ökonomischen Laien möglich ist, mal richtig tief reingekniet habe.
    Zwei Grundkrankheiten unseres Geldsystems werden angegangen, das Schuldgeld und das private Gelddrucken, also die Giralgeldschöfpung!
    Auch die Pleite von Banken hat keine Auswirkungen mehr auf den Zahlungsverkehr und die Geldeinlagen.
    D.h. Systemrelevanz kann nicht mehr pleite gehen.
    Und wenn diese nicht mehr pleite gehen kann, dann müssen wir auch nicht mehr extrem teuer retten!
    Dann ist Schluß mit der unendlichen Kette der Bankenrettungen.

    • citoyen sagt:

      Zwei Grundkrankheiten unseres Geldsystems werden angegangen, das Schuldgeld und das private Gelddrucken, also die Giralgeldschöfpung!

      Leider sind das keine Krankheiten, sondern notwendige Voraussetzungen eines hoch arbeitsteiligen Wirtschaftssystems. Das Problem ist nur dass die Herren und Damen Mainstreamökonomen weder verstanden haben wie das System funktioniert, noch ihre eigenen Methoden richtig anzuwenden wissen. ‘Vollgeld’ bekommst du auch, wenn du deine Modelle auf ein logisch und empirisch belastbares Fundament setzt.

    • Detlef Bosau sagt:

      gerade huiber überzeugt gar nicht. huber krankt daran, daß er geld einen “wert” zuweist. außerdem baut er mit seinem “giralgeld” einen popanz auf. ohne dabei a) zu klären, was dabei verkehrt sei (das “ist” einfach so) und wie b) seine Alternative aussehen soll.

  • Silvio sagt:

    Es gibt noch die http://www.monetative.de/ und das http://www.bandbreitenmodell.de/ als Alternative.

    Der Wirtschaftsmathematiker Jürgen Kremer: „Kaum jemand wird einer Gruppierung, die die Welt für eine Scheibe hält, ein brauchbares Programm zur Erkundung des Weltraums zutrauen, und so sollte auch keiner Disziplin, die zeitlich unbegrenztes exponentielles Wachstum für realisierbar hält, eine Steuerung unseres Wirtschaftsgeschehens überlassen werden.“

    Der alternativ-Nobelpreisträger Manfred Max-Neef: “Wer an die Möglichkeit eines ständigen Wirtschaftswachstums glaubt, ist entweder ein Narr oder ein Ökonom”.

    “Die Ratlosigkeit der Politiker von Heute, macht die Arbeiten von Silvio Gesell immer moderner”
    Heinz Nixdorf (1985)

    • citoyen sagt:

      Der alternativ-Nobelpreisträger Manfred Max-Neef: “Wer an die Möglichkeit eines ständigen Wirtschaftswachstums glaubt, ist entweder ein Narr oder ein Ökonom”.

      Weisst du auch in welchem Zusammenhang er dies gesagt hat? Meines Wissens stammt diese Aussage ursprünglich von Kenneth E. Boulding.

  • Hallo Geldpiraten,

    ich schätze Eure AG sehr. Gestern habe ich mir das Grillfest mit Prof.Dr. Max Otte angehört und werde mir auch noch weitere in Kürze anhören. Das war wirklich auf hohem sachlichen Niveau, auch bei den Fragenstellern. Einem Teil von Euch bin ich ja schon beim letzten Bundesparteitag begegnet, bei dem ich Flyer zu meinem damaligen Antrag zu 9/11 verteilt hatte. Da ich auch bei der AG Friedenspolitik aktiv bin, außerdem auf Landes- und auf Kreisebene, wäre mir eine aktive, kontinuierliche Mitarbeit bei Euch zu viel. Doch nun zum Anliegen dieses Eintrags:

    Programmanträge und Liquid-Feedback-Initiativen

    So wie ich Eure Inhalte interessant und wichtig finde, so sehr vermisse ich sie bislang bei Liquid Feedback und in der Antragsfabrik. Bitte teilt es mir mit, wenn ich etwas übersehen habe. Ich bin mir bewusst, dass das Feld des Geldsystem sehr umfassend ist und schwer ganz in ein Parteiprogramm zu zwängen, das zudem noch allgemein verständlich sein soll. Andererseits gab es doch beispielsweise beim Gespräch mit Prof. Dr. Max Otte konkrete Ansätze, die zwar nur einen kleinen Teil des Ganzen ausmachen, aber doch in einem Parteiprogramm richtungsweisend sein könnten, beispielsweise die Einführung einer Finanztransaktionssteuer oder eine Gesetzesinitiative zur Trennung von Investment-Banken und Geschäfts-Banken.

    Seid Ihr dabei, an Anträgen zu arbeiten, die dann im November in Bochum abgestimmt werden könnten? Eine solche konkrete Arbeit würe ich gerne unterstützen.

    Gerade habe ich einen Text bei Liquid Feedback eingereicht, in dem das Thema einer Untersuchung des 11. September eine Rolle spielt, mit dem Titel Für Transparenz und Beschränkungen bei Bundeswehreinsätzen . Ein Einsatz für die Aufklärung des 11. September 2001 ist ja in der Piratenpartei nicht unumstritten. Deswegen freue ich mich über jede Unterstützung dieser Initiative. Falls es Euch zu viel ist, Euch mit Außen-, Sicherheits- und Friedens-politischen Themen zu befassen, könnt Ihr ja vielleicht auch Delegationen bilden. Bis zum 13. 7. entscheidet es sich, ob die Initiative das nötige Quorum erreicht.

    Aus dem Mailverteiler der AG Geldordnung hatte ich mich wieder abgemeldet, nachdem sich die Mails sehr gehäuft hatten. Wenn Ihr mich aber über wichtige Dinge auf dem Laufenden haltet, würde ich mich freuen. Habt Ihr eigentlich auch einen Twitter-Verteiler? Ich bin dort neu dabei unter @piratmh.

    Herzlichen Gruß

    Markus Hoffmann

  • Harald Reinmüller sagt:

    Hallo Geldpiraten,

    Ich fände es klasse wenn ihr Bernd Senf (http://www.berndsenf.de/) für eine kommende Mumble-Veranstaltung gewinnen könntet. Er versteht es meiner Ansicht nach unglaublich gut die wesentlichen Systemfehler im Geldsystem ganz klar und einfach darzustellen. Als Neuling in diesem Thema habe ich seine Bücher “Die blinden Flecken der Ökonomie” und “Der Nebel um das Geld” verschlungen und wurde ganz in seinem Sinne aufgeklart – der Nebel hat sich gelichtet.

    Für mich waren seine Darstellungen sehr bereichernd! Darum denke ich, dass er super in eine Diskussion innerhalb der AG passen würde.

    Beste Grüße,
    Harald

    • cosmic sagt:

      Hallo Harald,
      wir sind auch mit Bernd Senf in Kontakt. Allerdings möchte Bernd Senf nicht in den Mumble kommen. Er legt sehr viel wert darauf, bei seinen Vorträgen oder bei Podiumsdiskussionen mit den Menschen in direkten Kontakt zu sein. Deshalb möchte er zunächst mal nicht mumblen. Aber vielleicht lässt er sich ja irgendwann dochmal dazu hinreissen… ;)

  • Sahar sagt:

    Joar, ich würde mich auch sehr über Senf freuen.

    Geldschöpfung und Geldkreislauf kritisch Hinterfragen!!! – KAPITALISMUS ENTLARVEN!!!

  • B.-A. Roth sagt:

    Hallo Piraten!

    Bei Euch wird das Thema GELDSCHÖPFUNGSGEWINN intensiv diskutiert. Zu diesem Thema gibt es eine Petition von uns, die bis zu 18.09.2012 mitgezeichnet werden kann.

    Petitionsbegründung lesen:

    http://petitionen.synergent.de/Petition/Geldschoepfung-im-Strafrecht-beruecksichtigen.html

    Videos zur Petition und Petition mitzeichnen:

    http://www.youtube.com/user/petitionen

    Freundliche Grüße

    B.-A. Roth

    Verleger “Der Inflationsschutzbrief”

    • Detlef Bosau sagt:

      Es macht keinen Spass, sachlich diskutieren zu wollen und dann immer wieder derartigen Schwachsinn um die Ohren gehauen zu bekommen. Diese “Petition” ist ungereimtes Zeug.

  • Eckbert Reinhardt sagt:

    Hey, grossartige Arbeit die ihr da leistet!

    Mich selbst hat bis vor wenigen Monaten das “Finanzsystem” nicht die Bohne interessiert – aus ersten Begegnungen in der P9 mit Mitgliedern des “Finanz-Squads” des LV Berlin ist aber ein starkes Interesse am Verstehen des “ganzen” entstanden … und gewachsen, und seit dem verstehe ich weit mehr von den “alternativlosen” Gedanken vieler Main-Stream-Politiker … ich hoffe wir können da wieder “Alternativen” aufzeigen und erklären – denn ich bin sicher, die gibt es!

    Glück auf! Wir schaffen das.

    Liebe Grüße, Eckbert aus B.

    • cosmic sagt:

      Hallo Eckbert, danke für Dein positives und motivierendes Echo. Wir freuen uns, wenn wir einen Beitrag zur Aufklärung leisten können. lg, cosmic

    • Detlef Bosau sagt:

      Eckbert, es ist mit ein Problem, daß manche Leute etwas unvorbereitet mit dem Finazsystem “überrumpelt” werden. Dann kann man die alle kalt mit ÜParolen wie “fiat money”, “Zinseszinsproblematik” etc. zumüllen – und sie völlig überfordern.

  • churchy sagt:

    Hallo,

    mich wundert, dass Herr Huber von der Monetative anscheinend das tatsächliche Problem des bestehenden Geldsystems und somit die Ursache für die Schuldenkrise NICHT verstanden hat (er spricht davon, dass aufgrund der bargeldlosen Zahlungen die Geldmenge außer Kontrolle ist).
    Das tatsächiche Problem ist doch, dass das bestehende Geldsystem ein Pyramidenspiel ist, welches stetige (exponentiell wachsende) Neuverschuldung erfordert, da die Zinsen bei der Geldschöpfung nicht miterschaffen werden.

    Allerdings ist das auch die Peitsche die unsere Wirtschaft antreibt und ständiges Wachstum erfordert.

    Ich hoffe, das hilft euch und ihm weiter.

    lg, churchy

  • Kollektiver Wahnsinn

    “Ihr werdet mir tausend Fragen stellen, und nachdem ich sie alle zu eurer Zufriedenheit beantwortet habe, werdet ihr von vorne anfangen.”

    Silvio Gesell, 1929

    “Man darf nicht glauben, eine Idee könne durch den Beweis ihrer Richtigkeit selbst bei gebildeten Geistern Wirkungen erzielen. Man wird davon überzeugt, wenn man sieht, wie wenig Einfluß die klarste Beweisführung auf die Mehrzahl der Menschen hat. Der unumstößliche Beweis kann von einem geübten Zuhörer angenommen worden sein, aber das Unbewußte in ihm wird ihn schnell zu seinen ursprünglichen Anschauungen zurückführen. Sehen wir ihn nach einigen Tagen wieder, wird er aufs neue mit genau denselben Worten seine Einwände vorbringen. Er steht tatsächlich unter dem Einfluß früherer Anschauungen, die aus Gefühlen gewachsen sind; und nur sie wirken auf die Motive unserer Worte und Taten.”

    Gustave Le Bon (Psychologie der Massen)

    Die Frage ist nicht, ob der bedeutendste Ökonom der Neuzeit, Silvio Gesell, sich geirrt haben könnte, sondern welcher kollektive Wahnsinn die Menschheit bis heute davon abhielt, den eigentlichen Beginn der menschlichen Zivilisation, die Natürliche Wirtschaftsordnung, zu verwirklichen:

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2012/07/der-zins-mythos-und-wahrheit.html

  • Matze sagt:

    Hallo Geldsystempiraten,

    auf der Suche nach möglichen Ursachen und Therapien der derzeitigen wirtschaftlichen Krisenerscheinungen, beschäftige ich mich als interessierter Laie seit ca. drei Jahren mit dem Geldsystem. Gestern bin ich dann auf diese Seite durch YouTube aufmerksam geworden. Euer Engagement ist wirklich Klasse und die Art und Weise wie die Mumbles durchgeführt werden gefällt mir sehr gut, die inhaltliche Qualität ist wirklich hoch und verdient Lob! Die Suche nach alternativen Denkansätzen und dem darauf aufbauenden, hoffentlich immer stärker aufkeimenden theorieübergreifenden Diskurs innerhalb der Ökonomie und der daraus erforderlichen öffentlichen Debatte ist meiner Meinung nach dringend erforderlich.

    Aus diesem Grund möchte ich Eure Aufmerksamkeit auf folgenden Artikel lenken, auf den ich vor geraumer Zeit gestoßen bin.

    Ich würde mich freuen, wenn Ihr Professor Hankel zu einem Mumble zum Thema Geldordnung und Finanzpolitik einladen und eine Debatte führen könntet.

    Viele Grüße

    Matze

  • Hallo,

    ich habe mal über Geldpolitik eine LQFB-Initiative gestartet weil ich der Meinung bin, wir sollten zur Geldschöpfung langsam etwas in das Programm bekommen (Link ist oben). Anregungen sind natürlich erwünscht, Unterstützung ebenso.

    Gruß

    Markus

  • Bryan Hayes sagt:

    Wir brauchen eine freie Wahl des Geldes durch die Bürger und zwar durch Aufhebung des Zwangsmonopols; die Menschen sollen selbst frei wählen können, welches Geld sie einsetzen wollen (und dazu gehört auch Silber und Gold).

    Der Staat kann zwar ein eigenes Angebot machen, z.B. in Form des Euro, dies darf aber nicht verpflichtend sein.
    Wenn es staatliches Geld gibt, muss hierbei zwingend die Geldentwertungsrate 0% sein, dies muss als unabänderliche, strafbewehrte Zielvorstellung der entsprechenden Zentralbank verankert sein und zwar mit einem.
    In keinem Fall darf es jenseits dessen irgendeine weitere Zielsetzung geben, auch und insbesondere keinen Durchgriff seitens irgendwelcher Politiker. Das Geldsystem muss Politik-frei sein. Und zwar vollständig, zu 200%.

    Insbesondere darf kein Geld zugunsten von Politikern oder zu angeblichen Finanzierung des Staates gedruckt werden.

    Siehe zum Thema auch:
    – Die Überschuldungskrise – Jetzt wird unser Geld verschleudert (insbes. Kap. 8 und 9): http://www.nein-zur-transferunion-fuer-stabiles-geld.de/wp-content/uploads/2011/03/UK.pdf
    – Wer ist Schuld an der Überschuldungskrise?: http://www.deutschland.net/content/wer-ist-schuld-der-%C3%BCberschuldungskrise

    Dort wird auch das Geldsystem im oben genannten Sinne behandelt.

  • B.-A. Roth sagt:

    Hallo Geldsystempiraten,

    ich habe schon vor einiger Zeit (weiter oben im Blog) auf eine Petition zur Geldschöpfung hingewiesen. Vielleicht finden sich unter den Piraten und den Lesern dieses Blogs – bei denen die Geldschöpfung diskutiert wird – doch noch einige Unterstützer. Die Petition 26303 “Geldschöpfung im Strafrecht berücksichtigen” kann letztmalig bis zum 20.03.2013 auf der Webseite des Deutschen Bundestages mitgezeichnet werden.

    Für alle Mitzeichnungen möchte ich mich im voraus herzlich bedanken!

    Zur Petition auf der Webseite des Deutschen Bundestages (Kurzfassung): https://epetitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2012/_08/_08/Petition_26303.html

    Dokumentarfilm zur Petition: http://www.youtube.com/watch?v=nHMq_PFkrho

    Ungekürzten Petitionsbegründung: http://petitionen.synergent.de/Petition/Geldschoepfung-im-Strafrecht-beruecksichtigen.html

    Herzliche Grüße

    B.-A. Roth

  • Phil Rae sagt:

    Hallo Geldsystempiraten,

    aus Eurem Selbstverständnis: “Sollte sich herausstellen, dass unser Geldsystem Schwächen hat, werden wir Lösungsvorschläge erarbeiten,…”

    1.) Ist der Konjunktiv hier noch angebracht? Ist es denn nicht bereits offensichtlich, dass es hier Schwächen gibt?

    2.) Warum findet sich im Parteiprogramm nicht einmal der kleinste Hinweis auf Eure Arbeit, z.B. in der Art: “Wir Piraten wollen die Fehler des Geldsystems beheben, mit dem Ziel eines gerechten Geldsystems, das verteilungsneutral ist und allen Menschen gleichermaßen dient.”. Ich bin nur aus dem einen Grund noch nicht in die Piratenpartei eingetreten, weil sich dieses Thema bei Euch offiziell nicht findet. Ich halte es jedoch für das wichtigste aller Themen, denn das Geldsystem liegt den meisten anderen Themen/Problemen zugrunde.

    3.) Ist den Geldsystempiraten die Zinseszinsproblematik (d.h. die dadurch verursachte Umverteilung von arm zu reich) bewusst? Ich habe hierzu bisher nicht viel in Euren Veröffentlichungen gefunden. Es entsteht bei mir fast der Eindruck, dass Ihr Euch um das Thema etwas herumdrückt.

    Ansonsten: Ich begrüße es, dass Ihr Euch die Zeit nehmt, um das Geld-/Wirtschaftssystem gründlich zu analysieren, statt gleich mit irgendwelchen Lösungsideen an einem unbekannten System herumzuoperieren, wie das die etablierten Parteien aktuell tun. Man kann gar nicht gründlich genug analysieren, wenn man ein komplexes System vor sich hat. Also: Weiter so!

    Gruß,
    Phil

    • Wischer sagt:

      Hallo Phil,
      wie du richtig erkannt hast, haben wir uns bisher nicht zu Schnellschüssen verleiten lassen und werden auch daran festhalten. Insofern ist das Selbstverständnis immernoch aktuell. Des Weitern haben wir auch schon Vorschläge und Ideen kennengelernt, die mit dem Geldsystem nichts zu tun haben und trotzdem einige Probleme lösen könnten (siehe Diskussion mit Dr. Wo http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=Y17kJZuub8Y ). Eine ähnliche Erkenntnis bezieht sich auf die von dir beschriebene “Zinseszinsproblematik”. Die rein monetäre Betrachtung auf Guthabenzinsen erscheint zu kurz gegriffen, da die Umverteilung durch wirtschaftliche Renditen, die aus Vermögen und deren Konzentration resultieren, nicht vernachlässigt werden sollte (übrigens auch mit einem Zineszinseffekt oder besser Renditerenditeeffekt ;) ). Selbst ohne Guthabenzinsen würde also eine Umverteilung stattfinden können. Unsere Diskussionen haben also die reine Betrachtung des Geldsystems längst überschritten. Dies macht natürlich die Lösungsfindung nicht einfacher, wir arbeiten aber daran. Vielleicht gibt es auf der nächsten EuWiKon (Europa-, und Wirtschaftskonferenz) schon mehr zu vermelden.
      Gruß

  • Detlef Bosau sagt:

    Ich sehe gerade die Seite von Sven Giegold zum Vollgeld. Ich bin offen: Zur Zeit überzeugt mich das alles noch nicht. Aber wir müssen zumindest mal über die Dinge reden. In diesem Kontext sind die Fragen wichtiger als die Antworten. Und ich möchte die Geldkonzepte auch sorgfältig nebeneinanderstellen, damit man sie vergleichen kann.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>