Die EuWiKon (Europa Wirtschaftskonferenz) der Piraten fand dieses Jahr zum zweiten mal statt. Derzeit beginnen die Vorbereitungen für die dritte EuWiKon, die noch vor der Bundestagswahl stattfinden soll.

An dieser Stelle möchten wir aber nochmal auf die die zweite EuWiKon zurückkommen und den Vortrag von Piratos über die Schuldenbremse vorstellen. Gemeinhin wird die Schuldenremse als sinnvolles geldpolitisches Instrument propagiert. Das ist es aber nicht! Das systemische Problem mit der Schuldenbremse wird in diesem Video erklärt:

 

Hier nochmal die Sammlung aller Vortragsslots der letzten EuWiKon:

Raum 1:

Probleme unseres Währungs- und Wirtschaftssystems
Steuerkonzept mit Sockeleinkommen
Arbeitsmarktpolitik
Geldpolitik
Podiumsdiskussion “Euro- und Finanzkrise”
Geldordnung – Grundlegende Reformen statt Fixpacks

Raum 2:

Antragsslot AG Europa
Barcamp Europa SixPack
Finanzmarktregulierung
Schuldenbremse

6 Antworten auf Piraten-EuWiKon – Problem der Schuldenbremse

  • Auch auf die Gefahr mich zu wiederholen (ups, soeben getan…): Zentralbankgeld ist tatsächlich ein Ding, es ist ein materielles Objekt, das nicht gleichzeitig die Eigenschaft besitzt, Träger einer darauf festgehaltenen Verpflichtungsbeziehung zu sein.

    Verpflichtungsbeziehungen (i. Allg. Kredite) referenzieren auf einen e x t e r n e n Forderungsgegenstand, der zu übergeben ist (bzw. §488 BGB “zur Verfügung zu stellen” – Mit z. Verf. stel. ist aber gerade n i c h t das GiralG gemeint, sondern der externe Forderungsgegenstand ZBG).

    Der zu übergebene Forderungsgegenstand kann eine andere Verpflichtungsbeziehung sein, oder ein Ding, z.B. Zentralbankgeld.

    • Phil Rae sagt:

      @Stephan Goldammer:
      “so what?” kommt mir da in den Sinn. Ändert Ihre Aussage irgendetwas an der Gültigkeit der von Piratos vorgetragenen Punkte?

      Vielleicht liegt es einfach daran, dass ich das von Ihnen verwendete Beamtendeutsch nicht recht verstehe, aber auf mich wirkt Ihre Aussage eher wie “philosophische Masturbation”: Sie sind etwas losgeworden, das Sie loswerden wollten; dies hat Ihnen eine Befriedigung verschafft. Sie haben niemandem damit geschadet, aber auch niemandem (ausser sich selbst) damit genutzt. Soweit o.k. für mich. Aber ich finde das Kommentar schlichtweg nicht konstruktiv. Es erhöht lediglich das nervige Grundrauschen (Leider gilt das für meinen Kommentar vermutlich auch).

      Ein Pferd ist ein Pferd ist ein Pferd. Da muss ich nicht noch Paragraphen rezitieren und bei jeder sich bietenden Gelegenheit eine Diskussion über die metaphysische Existenz des Pferdes beginnen. Nimm das Pferd und reite los, oder geh zu Fuß. Feddich.

  • @Phil Rae

    BGB = Philosophie. Interessanter Zusammenhang :)

    Na gut… §961 BGB => Bienenrechte …ok

    Ganz kurz: Eine Banknote ist k e i n e Forderung a u f etwas => Widerspruch zu: “Geld ist kein Ding”

    “Rechnung ist eine Forderung auf Geld” – Stimmt auch nicht. Der zugrundeliegende (Kauf)Vertrag legt die Forderungen fest, nicht die Rechnung.

  • Phil Rae sagt:

    @ cosmic:

    Ist die EuWiKon eigentlich eine reine Piraten-Veranstaltung, oder können da auch interessierte Nicht-Piraten teilnehmen? Falls letzteres korrekt ist, bitte ich um Info wann/wo die nächste stattfindet.

    Gruß,
    Phil.

    • Wischer sagt:

      Die Veranstaltung ist für Besucher geöffnet. Wann/wo? Dazu gibt es sicher hier im Blog auch eine Info, sobald es feststeht.

    • cosmic sagt:

      Hallo Phil, ich glaube Wicher hat schon geantwortet. Aber die EUWIKON ist für alle offen. Wann und wo und wie die nächste stattfindet, darüber bald mehr…Danke für die Nachfrage.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>