Dirk Müller

kein Kavaliersdelikt

“An jeder Ecke der Welt Freiheit einfordern, gleichzeitig die Grundlagen der Freiheit (Rechtsstaatlichkeit, Freiheit der Privatsphäre) in ihren Ländern, aber auch in fremden Ländern verletzten, ist kein Kavaliersdelikt.”

 

Volker Hellmeyer (Bremer Landesbank) schreibt heute:

“Das Mass ist mehr als voll! – Freiheit ist ein hohes Gut”

Der Artikel hat es in sich und entwickelt eine weitere gruselige Perspektive auf die aktuelle “Prism-Thematik” in der sich vor allem die USA und Großbritannien inakzeptabel positioniert haben. Der Artikel gibt schwer zu denken und vor diesem Hintergrund erscheint die Freihandelszone mit den USA nochmal in einem ganz anderen Licht!

Auszüge aus dem Artikel, der bei Dirk Müllers cashkurs erschienen ist:

“Wenn die Kräfte, die lautstark an jeder Ecke der Welt Freiheit einfordern, gleichzeitig die Grundlagen der Freiheit (Rechtsstaatlichkeit, Freiheit der Privatsphäre) in ihren Ländern, aber auch in fremden Ländern verletzten, ist das kein Kavaliersdelikt.

Mehr noch wirft diese Abschöpfung Fragen auf. Kann diese Informationsgewinnung nicht viel weiter gehen, beispielsweise zur politischen und ökonomischen Vorteilnahme. Dieses Thema wurde bisher noch gar nicht von der Politik und den Medien thematisiert. Besteht hier nicht das Risiko massiver ökonomischer Verluste hinsichtlich der illegalen Abschöpfung geistigen Eigentums (z.B. Forschungsergebnisse)? Oder werden derartige sensible Daten in tugendhafter und rechtlich einwandfreier Manier ignoriert?

Das aktuelle Verhalten Londons und New Yorks ist vor diesen Hintergründen nicht nur nicht akzeptabel, sondern skandalös und erfordert massive Interventionen, die derartiges Verhalten nicht nur leise zu kritisieren, sondern definitiv nicht mehr zulassen.

Die aus London und Washington gelebten Umgangsformen sind Interventionen in fremden Rechtsräumen in Breite und Tiefe, die illegal sind, da sie nationale Souveränitätsrechte in Breite und Tiefe brechen. Wenn wir so ein Verhalten auch nur in Ansätzen tolerieren, kommt unsere Regierung nicht mehr der Forderung nach, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden.

Kommen wir auf den Punkt:

Die vollständige Überwachung des Internets liefert Zugriffsmöglichkeiten auf sensible politische und ökonomische Daten. Dabei geht es um wirtschaftliche und politische Vorteilnahme.

Während wir in der Eurozone unsere Banken strenger Regulierung und daraus resultierender Berechenbarkeit hinsichtlich begrenzter Risikotragfähigkeit und prozyklischer Bilanzierung unterwerfen, ist in den USA im Jahr 2006 eine administrative Regelung (5. Mai 2006, Amendement des Security Exchange Act) still und leise umgesetzt worden ,die Banken aus nationalem Interesse von Bilanzierungspflichten freistellen kann (= unbegrenzte Feuerkraft).

Bedenkt man dann zusätzlich die Zusammenarbeit der US-Bankenaristokratie mit der USTreasury, der Fed und den Aufsichtsbehörden in der „Working Group on Financial Markets“ oder umgangssprachlich dem „Plunge Protection Team“ ist ein hohes Maß an Gleichschaltung dieser Kräfte für finanzielle, wirtschaftliche und politische Ziele „spieltheoretisch“ gegeben.

„Spieltheoretisch“ ergibt sich damit auf der einen Seite eine Bankenherde in Europa und im Rest der Welt (gleichgeschaltete Kraft gegen heterogene unkonsolidierte Struktur), die sehr einfach vor sich hergetrieben werden kann, die hinsichtlich prozyklischer Bilanzierung und geringerer Risikotragfähigkeit zum Handlanger dritter Interessen degradiert werden kann.

Gekoppelt mit den fraglos nur „theoretischen“ Möglichkeiten der Informationsabschöpfung (Positionierungsdaten, Interna) erscheint die potentielle Machtposition, die wenige politisch elitäre Institutionen an den Finanzplätzen in New York und London gegeben sein könnten, dramatisch hoch. Vor diesem Hintergrund wäre die Entwicklung der Eigenhandelsergebnisse in den letzten Quartalen als impliziter Beleg der Spieltheorie unter Umständen hilfreich …

An Märkten geht es um Geld. – Geld ist das Transaktionsmittel der Macht.

Hier der Link zum Artikel:

TFR – Das Maß ist mehr als voll! – Freiheit ist ein hohes Gut

Und der Link zum Dossier (komplett)

http://www.cashkurs.com/fileadmin/user_upload/Forex_Report/130624_Forex-Report.pdf

Michael Kumhof vom IWF zieht positive Bilanz zur Vollgeld-Reform

Michael Kumhof vom IWF zieht positive Bilanz zur Vollgeld-Reform

Dieser Artikel ist ein wichtiger Berliner Veranstaltungshinweis für den Samstag 27.10.2012: http://www.urania.de/programm/2012/m862/

In der Politik werden progressive Positionen gerne als “unrealistische Utopien” vom Tisch gewischt, solange sie nicht den Segen durch die “Mainstream-Wissenschaft” erhalten haben, erst dann werden sie salonfähig. Gerade in Fragen der Geldordnung und Finanzarchitektur wird es also kaum Politiker geben, die sich mit einem politischen Vorschlag aus dem Fenster lehnen würden, ohne Backup einer ausreichenden Anzahl anerkannter und vertrauenswürdiger Wissenschaftler.

Einer dieser Reformansätze hat es nun von der “Utopie” in die realpolitische Ebene der Debatte geschafft, die Vollgeld-Reform, auch bekannt unter dem Begriff “Monetative“. Forscher des IWF haben Vollgeld kürzlich durch eine Simulation geschickt und kamen zu einem positiven Ergebnis, das Konzept würde funktionieren. Die Staatsschulden lassen sich, auf diese Weise, erheblich reduzieren. http://www.imf.org/external/pubs/cat/longres.aspx?sk=26178.0

Darüber berichtete das Handelsblatt, und nun hört man immer öfter den Ruf nach der Monetative. http://www.handelsblatt.com/politik/oekonomie/nachrichten/vollgeld-iwf-forscher-spielen-radikale-bankreform-durch/7008170.html

Die Anzahl der veröffentlichten Artikel über das Vollgeld steigt stetig. In den Mainstream-Medien gilt vor allem Mr. Dax (Börsenprofi Dirk Müller) als Befürworter, der keine Talkrunde mehr auslässt, ohne auf die Wichtigkeit der Monetative hinzuweisen. Unvergessen bleibt dabei der historische Handschlag zwischen Dirk Müller und Klaus von Dohnanyi in der Sendung von Maybritt Illner. Ab Minute 48 spricht die Runde über das neue Denken in der Geldschöpfungspolitik. Dirk Müller und Klaus von Dohnanyi sind sich einig, früher oder später muss eine solche Reform kommen: …http://www.youtube.com/watch?annotation_id=annotation_440410&feature=iv&src_vid=BHP5Kd2G6ts&v=wSpIoZ8xFBI

Eine Vielzahl von Wissenschaftler unterstützen die Monetative. In der Schweiz ist das vor allem der international renommierte Professor Binswanger und die Organisation Momo: http://vollgeld.ch/

In Deutschland gilt Prof. Joseph Huber als die führende Kraft der Bewegung. Auf der Website des Monetative e.V. reihen sich weitere int. Ökonomen ein, u.a. Michael Hudson, James Robertson oder auch Richard Werner, Professor für “International Banking” an der Universität von Southampton. Wissenschaftlicher Beirat der Monetative: http://www.monetative.de/?page_id=1832

Am kommenden Wochenende, Samstag den 27.10.2012, findet in der Urania in Berlin eine wichtige Veranstaltung zur Vollgeld-Reform statt:  http://www.urania.de/programm/2012/m862/

Persönlich anwesend sind u.a. Christian Felber, Prof. Richard Werner, Helge Peukert,  und aus aktuellem Anlass auch der IWF-Forscher Michal Kumhof.

14.00 – 14.10 Uhr Begrüßung

14.10 – 14.50 Uhr Die Finanz- und Staatsschuldenkrise – Beginn eines Umdenkens
Helge Peukert, Professor für Finanzwissenschaft, Uni Erfurt

14.50 – 15.30 Uhr Stabiles Wachstum ohne Finanzkrisen ist möglich –
Warum bleiben die nötigen Reformen aus?
Richard Werner, Professor für International Banking, Uni Southampton

15.30 – 16.00 Uhr Pause

16.00 – 16.40 Uhr Die Staatsschuldenkrise und was Vollgeld zu ihrer Überwindung
beitragen würde
Joseph Huber, Wirtschaftssoziologe, Monetative Berlin

16.40 – 17.00 Uhr The Chicago Plan Revisited
Michael Kumhof, Modeling Division, Internationaler Währungsfonds,
Washington

17.00 – 18.00 Uhr Pause

18.00 – 20.00 Uhr Podiumsdiskussion

Geldreform für eine nachhaltige Wirtschaft mit

Christian Felber, Gemeinwohlökonom, attac Österr., Demokratische Bank
Thomas Huth, Volkswirt, Uni Lüneburg, Sozialwiss.Gesellschaft
Margrit Kennedy, Geldreformerin, Lebensgarten Steyerberg
Nico Paech, Postwachstumsökonom, Uni Oldenburg

Moderation
Raimund Brichta, Börsenjournalist n-tv

Tagungsgebühr € 20, ermäßigt € 17, Mitglieder Monetative und Urania € 15.
Einzelgebühr Podiumsdiskussion € 10, ermäßigt € 7, Mitglieder € 5.

Die Piratenpartei ist bisher eine der wenigen Parteien, die eine Vollgeld-Reform konkret debattiert. Pirat Keox hat dafür in der AG-Geldordnung wichtige Vorarbeit geleistet. Seine Einträge im Wiki der AG-Geldordnung zeichnen ein vollständiges Bild der Vollgeld-Reform und beantwortet kritische Fragen: http://wiki.piratenpartei.de/AG_Geldordnung_und_Finanzpolitik/ThemaVollgeldreform

Auf Einladung des Abgeordneten Alexander Spies und der Berliner Piratenfraktion fand im März 2012 eine erste Informationsveranstaltung im Berliner Abgeordnetenhaus statt: http://www.youtube.com/watch?v=yIhr3VjP2Oc

Kurze Zeit später moderierte Matthias Garscha einen Mumble-Grill der Geldsystempiraten, dort stellte sich Joseph Huber den Fragen der Piraten: http://www.youtube.com/watch?v=PYJ063NL_VA

Die Vollgeld-Reform ist bei den Piraten vermutlich noch nicht mehrheitsfähig, dafür fehlen wohl auch die informellen Vorraussetzungen an der Basis. Insofern ist dieser Blog-Artikel ein Aufruf an alle wirtschaftspolitisch interessierten Piraten, sich mit der Thematik konkret auseinander zu setzen. Die Veranstaltung in Berlin wäre zudem eine sehr gute Gelegenheit, den Protagonisten der Vollgeld-Reform persönlich zu begegnen.

Könnte diese Reform eines der bedeutensten Module einer neuen europäischen Finanzarchitektur werden?  Könnte es sein, dass sich die Piraten dieser Idee mehrheitlich anschließen?