Leitwährung

Seit Monaten wird in den Kreisen der Geldsystempiraten darüber gemunkelt, einige wenige Blogs haben über dieses Thema berichtet und jetzt könnte es bald soweit zu sein: Mischen sich die USA stärker  in die Rettungsmaßnahmen in Europa ein? Kauft die FED möglicherweise europäische Staatsanleihen auf?  Ein Artikel in der Zeit lässt das vermuten:

http://www.zeit.de/wirtschaft/2012-06/amerika-europa-krise
Die FED ist einerseits de facto”the tender of last ressort” (letzter Kreditgeber) der ganzen Welt, wegen der Bedeutung ihrer Weltleitwährung, dem Dollar. Seine Bedeutung  im weltweiten Devisenhandel hat zuletzt wieder deutlich auf > 65% zugenommen. Der Euro im Vergleich auf < 25%.  abgenommen. Es liegt im Interesse der FED dem Dollar zu helfen, wo sie nur kann. Dazu dienen gerade auch die SWAP Linien an andere Notenbanken, welche zum zweitenmal seit Ausbruch der Krise von Sept bis November 2011 in einer konzertierten Aktion durchführt wurden.

US-Notenbank unterstützt EZB diskret beim Gelddrucken

Koordinierte Zentralbankmaßnahmen zur Minderung des Drucks an

Die FED ist andererseits die Notenbank der USA, und vom Inland aus betrachtet hat sie ganz andere Aufgaben, nämlich Preisstabilität, Konjunkturstützung und Bekämpfung der Arbeitslosigkeit.  Nun gerät sie zunehmend in die schwierige Situation, dass beide Ziele nicht mehr gleichzeitig erreicht werden können. Dies ist eine zentrale Problemstellung der Gegenwart. Die FED gerät innenpolitisch zunehmend unter Druck, im Sinne der amerikanischen Volkswirtschaft zu handeln. Auf der Ebene des Weltfinanzmarktes jedoch vertritt Sie andere gewichtige Interessen, muss dort die Stabilität der Gläubigerpostionen und des Dollars absichern.

Der Eingriff der FED in die Staaatsanleihekäufe befreundeter Staaten wäre ein regelrechter Tabubruch im Verhältnis der Staaten untereinander und würde wohl nicht ohne weitreichende Folgen bleiben. Viele Experten gehen davon, das die FED im Notfall auch diesen letzten Pfeil im Köcher (Nach TARP, QE 1+2, Twist, Swap etc) einsetzen könnte um den Markt zu stablisieren. Alternativ könnte sich die FED auch hinter den IWF stellen und mit ihm diese Aufgaben realisieren. Beide Vorgehensweisen wären vorstellbar.

Wir werden dieses Thema weiter beobachten.

 

Vgl. zu “Tender of Last Ressort” auch Kindleberger(neu aufgelegt von Prof  Dr. Max Otte) Finanzbuchverlag 2010.

Die Weltwirtschaftskrise 1929-1939 (Otte, Prof. Dr. Max, Kindleberger