Piratenfraktion


Joseph Huber stellt den Piraten seine Monetative vor.

Ist das Rückenwind?! Was die innerhalb der progessiven Zirkel der Piratenpartei schon länger diskutiert wird, scheint nun auch beim IWF auf die Tagesordnung zu kommen. Obwohl die Monetative und das 100% Geld von Irving Fisher keine Utopie, sondern eine realistische Forderung nach einer Veränderung der Geldordnung darstellen, wurde das Thema in der Politik, Forschung und auch der Presse bisher sehr flach gehalten. Aber vielleicht leben wir ja wirklich in einer Zeit rasanter Veränderung, und vielleicht kommen Reformideen, die bisher als realpolitische NoGos einsortiert wurden, doch auf die politische Tagesordnung? Zumindest ist die Meldung, die heute über das Handelsblatt ging eine Bestätigung, dass sich die Piraten zu Recht mit zeitgemäßen und progressiven Strömungen auseinandersetzt, und zwar bevor der Mainstream aufspringt.
http://www.handelsblatt.com/politik/oekonomie/nachrichten/vollgeld-iwf-forscher-spielen-radikale-bankreform-durch/7008170.html

Die Monetative wurde auf Initiative der AG Geldordnung und auf Einladung der Piratenfraktion Berlin bereits im März 2012 ins Abgeordnetenhaus eingeladen. Die Aufzeichnung des Events kann man hier sehen:
http://www.youtube.com/watch?v=yIhr3VjP2Oc

Unterdessen wir die Monetative und die 100% Reserve innerhalb der AG weiter diskutiert und geprüft. Bisher ist noch kein konkreter Antrag formuliert. Das deutet darauf hin, dass noch nicht alle kritischen Fragen bzgl. einer derartigen Geldordnungs-Reform endgültig geklärt sind.
Die AG Geldordnung kann sich bestätigt fühlen, seit Monaten an den richtigen Themen zu arbeiten.